Florenz Heldermann

"I, I will be king. And you, you will be queen. Though nothing will drive them away. We can beat them, just for one day. We can be Heroes, just for one day."

Kurz: Ich Liebe Murderbot. Murderbot ist ein Kampfroboter der sich selbst gehackt hat und eine Persönlichkeit entwickelt. Eine interessante Persönlichkeit, denn Murderbot hat eine Sozialphobie und leichte Anzeichen von Asberger Autismus (glaub ich, bin kein Arzt. Shrug.) und würde eigentlich am liebsten den ganzen Tag seine Soap Operas gucken. Murderbot ist also ein Charakter mit dem fast jeder relaten kann.

Insgesamt gibt es bisher 4 Kurzromane und die beiden Romane All Systems Red und Artificial Condidition haben mir sehr gefallen. Manchmal musste ich wirklich Tränen lachen wenn Murderbot über Menschen und deren Motive philosophiert:

Yes, talk to Murderbot about its feelings. The idea was so painful I dropped to 97% efficiency.

Go Murderbot Go. Mehr davon!

All Systems Red 5/5
Artificial Condition: 4.5/5

Mein erstes Buch aus der SF Masterworks Reihe war der Forever War von Joe Haldeman. Forever War ist das Ergebnis wenn ein Vietnam Veteran ein Science Fiction Buch schreibt. Es ist etwas Full Metal Jacket, etwas Starship Troopers. Die Menschheit führt Krieg im Weltall und reist dafür durch Wurmlöcher. Dabei kommt das Prinzip der Zeitdilatation ins Spiel: Soldaten reisen mehrere Lichtjahre, und stellen fest dass nach ihrer Rückkehr die relative Einsatzzeit von ein paar Wochen auf der Erde ein paar Jahre, Jahrzehnte oder Jahrhunderte entsprochen haben.

The Forever War - Joe Haldeman

Dies hat zur Folge dass wir u.a. die Erde immer wieder in verschiedenen Zeiten sehen. Und so manche Epoche lässt einen aus heutiger Sicht die Haare zur Berge [1] stehen. Aber trotzdem, die Erdenkapitel fand ich grundsätzlich spannender als die Ausseneinsätze. Wurde aber dennoch gut unterhalten.

4.5/5


  1. Man sollte anmerken, dass das Buch ein Relikt seiner Zeit ist und die Rolle der Frau oder Homosexualität eher konservativ behandelt werden, macht vielleicht aber im Kontext der Geschichte und des Hauptcharakters Sinn. Glaub ich. Bitte nicht darauf festnageln. ↩︎

Beflügelt durch die Netflix Serie und eines kürzlichen Replays von Witcher 3, habe ich das Jahr mit den Witcher Büchern angefangen. Angefangen mit den "Prequel" Büchern Der letzte Wunsch und Das Schwert der Vorsehung - beide Bücher eine Zusammenstellung von mehr oder weniger verbundenen Kurzgeschichten aus dem Leben Geralt von Riva's, die man teilweise jetzt auch so in der ersten Staffel der Netflix Serie gesehen hat - ging es dann direkt weiter mit der großen Witcher Saga. Diese besteht aus insgesamt 5 Teilen, von welchen ich bisher die ersten 3 Teile gelesen habe.

Insgesamt haben mir von diesen die ersten beiden Teile Das Erbe der Elfen und Die Zeit der Verachtung ganz gut gefallen - schon ein Musterbeispiel von Dark Fantasy, bloss mit europäischen Märchen als Grundlage. Als ich dann aber bei Teil 3 Feuertaufe angekommen bin, war für mich allerdings die Luft raus. 5 Bücher fast am Stück - hat bei mir einen kleinen Lese Burnout ausgelöst. Diesen Teil fing ich im März an und lies das Buch tatsächlich bis Juni liegen. Möglich dass auch die damals aufkommende Corona Krise hier mitgespielt hat, wer weiss - ich nicht mehr.

In Retrospektive ist das World Building in den Romanen ausgezeichnet. Immer wieder habe ich die Karte Temeriens rausgeholt um zu schauen was als nächstes kommt, was es dort gibt, wer dort herrscht. Eindeutig die Stärke der Romane. Offensichtlich hat mir die Hauptstory der Ciri Handlung aber noch nicht so zugesagt, woran das lag kann ich jetzt allerdings 10 Monate später auch nicht mehr sagen.

Der letzte Wunsch 5/5
Das Schwer der Vorsehung 5/5
Das Erbe der Elfen 4/5
Die Zeit der Verachtung 4/5
Feuertaufe 3/5

Im letzten Jahr las ich Dark Matter von Blake Crouch und das Buch hat mich damals richtig begeistert. Darum war die Leseentscheidung für den Nachfolger Recursion schnell gefällt. Ging es bei Dark Matter um Paralleldimensionen ist das Topic hier: Zeitreisen.
Und damit das klar ist: Ich liebe Zeitreise Geschichten.

photo_2021-08-22 20.43.15.jpeg

Über Blake Crouch Bücher darf man eigentlich nichts sagen denn es gibt soviele Überraschungen und Twists - wow. Und die Story von Recursion ist durchdacht - jeder Aspekt und Handlungsstrang im Buch ist innerhalb der eigenen Buchlogik komplett schlüssig und sollte auch genauso passieren.

Ich bin mir nicht sicher wo ich dieses Buch genau einordnen kann. Ist es Thriller oder ist es SciFi? Denn in beiden Bereichen brilliert dieses Buch. Die 430 Seiten habe ich innerhalb von 2 Tagen durchgelesen und war an keiner Stelle gelangweilt. Meisterstück.

Der achte Teil der "Expanse" Buchreihe von James S.A. Corey [4] war etwas auf dass ich mich schon lange gefreut habe. Als ich damals die Serie entdeckt habe, wurden Buch 1-5 in wenigen Wochen durchgebingt - die Umstellung dann auf einen jährlichen Release hat dann schon etwas weh getan. Inhaltlich wird Band 7 direkt fortgesetzt und befindet sich mitten im vierten großen Story Arc (Laconia). Auf die Story geh ich jetzt nicht ein, kann ich auch nicht, da es schon 7 Bände gibt die ich erst zusammenfassen müsste. Aber wer nur ein bisschen was mit Hard SciFi anfangen kann, wird die Serie und die Crew der Roccinante lieben.