flore.nz

"I, I will be king. And you, you will be queen. Though nothing will drive them away. We can beat them, just for one day. We can be Heroes, just for one day."

Stadt der grossen Träume - Fredrik Backmann

Man könnte sagen dass ich schon inzwischen so etwas wie ein Fanboy bin wenn es um Fredrik Backman geht. Zwei der drei Bücher, die ich dieses Jahr von ihm gelesen haben gehören definitiv zu dem besten was ich in den letzten Jahren vor mir habe. Seine Bücher zeichnen sich durch eine starke Bindung an die Charaktere aus, und selbst die scheinbar langweiligste Nebenfigur kann einen durch Backmans Schreibe ein Lächeln auf das Gesicht zaubern. Augen tränen abwechselnd entweder weil etwas sehr traurig oder lustig sind und meist liegen dazwischen nur ein paar Absätze und ich war teilweise überwältigt was seine Geschichten und Figuren ihn mir auslösen konnten.

Aber wenn man meinen Eintrag zu "Britt-Marie war hier" liest, merkt man auch dass sein Schreibstil und Struktur auf Dauer etwas durchschaubar wird, da er im schlussendlich immer wieder dieselben Kniffe anwendet. Und dann kam dieses Buch daher. Stadt der grossen Träume - oder der bessere englische Titel den ich ab jetzt nutze weil sich dieser nicht wie ein Rosamunde Pilcher Film anhört - Beartown.

Stadt der grossen Träume - Fredrik Backmann

Worum gehts: Die Stadt Björnstadt in Schweden ist eine sterbende Kleinstadt, wie es viele überall gibt. Allerdings ist dieses Städtchen eine Eishockey Stadt - es scheint kaum einen Bewohner zu geben der nicht für diesen Sport brennt. Und jetzt - nach einer lange Durststrecke - geht es auch wieder mit der Profimannschaft der Stadt voran, denn die nachfolgende Generation brennt mit einer ganz neuen Stärke für den Sport und nicht zuletzt ein Mitspieler scheint das Potential zu haben die Björnstadt Bären wieder ganz weit nach oben zu bringen. Und dann passiert etwas was Björnstadt für immer verändern wird.

Hier ein Foto des gesamten ersten Kapitels. Ab dem Moment ist einem klar dass dieses Buch anders wird.

Beartown ist kein Sportroman, es ist die Geschichte einer Stadt die nun mal Eishockey mag, aber eigentlich ihre ganz eigenen Konflikte austrägt. Tatsächlich ist Beartown etwas ganz anderes. Vergleicht man es mit den vorher genannten Büchern des Autoren, merkt man zuerst dass wir hier nicht einem Charakter folgen und auch nicht die Welt aus der (teils eingeschränkten) Sicht dieser einen (Haupt)-Figur sehen, sondern dass man in diesem Buch einer Vielzahl verschiedenster Leute folgt, und dass mit einer tiefen Charakterzeichnung, weit abseits von Schwarz und Weiss [1] und jeder mit eigenen (nachvollziehbaren) Beweggründen für Handeln und Tun.

Backman lässt sich Zeit. Sehr viel Zeit. Es gibt seitenlange Absätze die erklären dass eine Figur gerade einer Tätigkeit nachgeht, aber statt weiter auf diese "Tätigkeit" einzugehen, geht es dann in den folgenden Seiten um Erlebnisse in der Vergangenheit, um Gedankengänge und um Schlussfolgerungen. Und fast die ganze erste Hälfte scheint genauso aufgebaut zu sein. Wir fliegen von einer Figur zur nächsten, teils mit Übergängen und lernen so fast jede Figur erstmal kennen, egal wie unwichtig sie zu sein scheint, lernen auch wie welche Figure mit wem verknüpft ist. [2].

Und dann kam die zweite Hälfte und verändert die ganze Stadt. Den Konflikt auf dem in der ersten Hälfte hingearbeitet und mit diversen Anspielungen des Erzählers vorbereitet wird, fand ich selber jetzt nicht sehr überraschend, aber man merkt einen deutlichen Impact in der Stadt. Wie dieser die Verbindungen und Abhängigkeiten der Figuren beeinflusst, Freundschaften zerbrechen, Konzepte wie Loyalität, Treue, Liebe auf die Probe gestellt werden. Und wenn man den Figuren inzwischen so nahe ist wie man es nach den ersten 250 Seiten war, ist man hooked. Und das war ich auch. Die zweite Hälfte des Buches hab ich fast in einem Rutsch gelesen.

Beartown war für mich eine Überraschung. Weil es nicht dass war was ich erwartet oder befürchtet hatte und zweitens weil es trotz des Stilwechsels durchweg spannend war und ich immer mehr über diese Stadt wissen wollte. Damit ist Backman jetzt vermutlich endgültig einer der besten Autoren der letzten Jahre für mich. Punkt.


  1. zumindest wenn es um Figuren mit Namen geht, dann gibt es noch Figuren die einfach nur "Klubdirektor", "Der Bassist" oder XY's Vater/Mutter, obwohl auch diese nicht ganz 2-dimensional sind. ↩︎

  2. Erinnerte mich tatsächlich ein bisschen an diese eine Simpsonsfolge, in der viele kleine Stories in Springfield erzählt werden ↩︎

Cover: Stadt der großen Träume

Fredrik Backman

Stadt der großen Träume

FISCHER Taschenbuch,

Sep 01, 2019
Seiten

ISBN: 3596299292 (ISBN-13: 3596299292)

Ihr könnt diesen Blog unterstützen in dem ihr ihr dieses Buch bei Genialokal oder bei Amazon, kauft.

Bei Genialokal könnt ihr direkt bei einer lokalen Buchhandlung bestellen, abholen oder direkt nach Hause liefern lassen. Dies geht genauso schnell, wenn nicht sogar schneller als Amazon und ihr könnt euren lokalen Buchhandel unterstützen.

So oder so bekomme ich einen kleinen Prozentsatz des Umsatzes. Und das motiviert. :)