Florenz Heldermann

Ein Untertitel, der mich treffend beschreibt. Unbedingt vor Livegang austauschen

Liedgut V - Schminke Edition

Anstatt meiner üblichen Liste zusammenhangsloser Songs die ich in letzter Zeit gefunden habe - heute einmal was anderes. Eine kleine Reise wie ich einen Haufen (deutscher Künstler) kennengelernt habe. Und das alles auf Basis eine Songs aus dem Jahr 2017.

Schminke ist ein Track von dem Kollaborationsalbum der Sängerin Mine und Deutschrapper Fatoni. Da ich mich bis Anfang des Jahres wenig für deutsche Musik - und noch weniger für Deutschrap - interessiert habe, waren beide ziemlich neu für mich.

Mehr oder weniger durch Zufall bin ich im April diesen Jahres auf dann auf die dritte (und bisher finale) Version des Songs Schminke gestoßen und war fasziniert. Nicht nur dass die Bassline einfach direkt ins Bein geht, da war noch dieser große Haufen von Künstler und verschiedene Stile, man kann sagen ich war intrigued.

In den kommenden Wochen und Monaten habe ich mich immer weiter in diese Bubble reingehört und Stück für Stück eine Menge großartiger Künstler entdeckt und vermutlich hat dieser Track meine musikalische Reise in 2021 erheblich beeinflusst.

Screenshot aus "Schminke" Quarantäne Edition

Schminke - Mine & Fatoni

Chronologisch die erste Version, biografisch (für mich) die letzte Version und in Retrospektive vielleicht auch die langweiligste Version. Nicht falsch verstehen, ich mag den Song, sogar sehr - für sich alleine ist er schon ein Highlight des ganzen "Alles Liebe nachträglich" Albums. Aber besser fand ich was Mine im Nachhinein draus gemacht hat.

Auf Spotify Auf YouTube

Schminke - Mine und Orchester feat. Allstars

2016 hat Mine eine Crowdfunding Aktion gestartet um ein Livekonzert mit Orchester zu finanzieren. Mit dabei viele Gäste aus ihren bisherigen Songs und so kam es wohl irgendwie dass der Song Schminke stark erweitert wurde und die anwesenden Künstler den Song erheblich erweitert haben. Grossstadtgeflüster erweitern um eine dritte Strophe. Neben dem eigentlichen RapPart von Fatoni gibt es jetzt auch Parts von Textor (Kinderzimmer Productions) und Edgar Wasser. Und Haller und Tristan Brusch verlangsamen das Tempo und machen was ganz anderes. Die Scratches von Ecke Prenz passen erstaunlich gut zum orchestralen Hintergrund.

Alles in allem Gänsehautstimmung. Und nicht ohne Grund der meistgehörte Track des Live Albums auf Spotify. Auf YouTube findet sich auch der Livemitschnitt.

Auf Spotify Auf YouTube

Schminke - Mine feat. Quarantöne All Stars

Und dann kam im Frühjahr 2020 die Quarantäne Edition des Schminke All-Star Tracks. Keine große Bühne, nur viele kleine Wohnzimmer Videos. Toll zusammengeschnitten. Ich könnte jetzt noch sagen ob ich diese Version, oder die Live Version besser finde. Dazugekommen sind Max Bierhals und Malonda - vorallem Malondas Part ist Gänsehaut.

Um es mit den Worten eines YouTube Nutzers zu sagen: "Ein unfassbares Brett".

Auf YouTube

Romcom - Mine & Fatonie

Direkt ein Song von "Alles Liebe nachträglich". Fatoni rappt die Dialoge aus zwei Pärchen Konflikten. Thema 1 ist banal, aber explodiert aufgrund dessen umso heftiger - wird aber, wie jeder Streit der auf schlechten Tagen oder allgemeiner Genervtheit basiert - schnell vergessen sein. Konflikt 2 ist subtil und leise, wird aber vermutlich die Beziehung des Protagonistenpaares auf die Probe stellen. Bei jedem Hören wird mir bewusst wie tief der Song eigentlich ist, wie toll die Szenarien ausgewählt und Ton und Eskalation und Wichtigkeit passen.

Ich mag diesen Stil, es ist weniger ein Song, mehr ein Theaterstück mit viel Kopfkino. Die beiden Situationen sind ziemlich relateable, die Hook bleibt im Ohr.

Auf Spotify Auf YouTube

Gravitationswellen - Fatoni & Juseju

Wenn ein Track damit anfängt dass sich Til Schweiger als Intellektueller bezeichnet, kann er nicht verkehrt sein. Und ist er auch nicht, ist sogar ziemlich gut. Erwähnte ich eigentlich schon dass ich den Trap Sound eigentlich nicht mag? Nein. Okay. Der Track ist trotzdem groß.

Auf Spotify Auf YouTube

German Angst - Juse Ju

Ok, der erste Track der nicht direkt etwas mit dem Ausgangssong zu tun hat, aber da ich mit Gravitationswellen bereits bei Juse Ju war, will ich ihn auch nochmal erwähnen. Toller Flow und Stimme, textlich super solide produziert. German Angst ist ein toller Track, aber auch nur exemplarisch, hier könnte auch Gleisbett stehen. Oder Propaganda. Und Berliner Partybullen ist - auch wenn sich fast keiner mehr an diese Randnotiz am G20 Gipfel 2017 erinnert - ein herrlich ironischer Track der mich immer noch amüsiert.

Auf Spotify Auf YouTube

Fickt-euch-Allee - Großstadtgeflüster

Back to Track. Großstadtgeflüster kannte ich schon vorher und steht jetzt eigentlich nur proforma hier. Bin kein großer Fan und an diesem Track habe ich mich damals sehr schnell "sattgehört". Aber initial hat es mir auch ganz gut gehört, und gelegentlich höre ich ihn immer noch. Hätte ich damals diese "Liedgut" Kategorie gemacht, hätte ich ihn wohl schon längst erwähnt.

Auf Spotify Auf YouTube

Guten Morgen - Ecke Prenz

Ich mag Instrumental Hiphop, Triphop, Plunderphonic Sound usw. Und ich mag jetzt auch Ecke Prenz. Thats All.

Auf Spotify

Aliens - Mine & Edgar Wasser

Der Edgar ist vermutlich der bei mir am schnellsten aufgestiegene Deutschrapper. Ich mag seinen Stil, Stimme und seine Texte. Und ich kann so ziemlich jeden seiner Songs etwas abgewinnen. Bad Boy, Waschechter Künstler, Übertreib nicht deine Rolle oder 44 Bars sind vermutlich ganz gute Tracks zum reinhören. Gerne auch mal in in das Fatoni Kollab Album "Delirium" reinhören, auch wenn ich Trapsound etwas anstrengend finde.

Aliens geht dann auch direkt ins Ohr.

Auf Spotify Auf YouTube

Das Gegenteil von Gut ist Gut Gemeint - Kinderzimmer Productions

Am Jahresende, wenn Spotify seinen Jahresrückblick raushaut, erwarte ich dass dieser Track irgendwo in den Top 10 ist. Der Track kommt von 1996, ein Zeitpunkt an dem selbst der Vorläufer des heutigen Deutschraps noch in Kinderschuhen steckte und seine Füsse im Untergrund nass machte.
Textors Rapstil ist eindeutig der damaligen Sprechgesang Zeit zuzuordnen, aber hat einen eindeutigen, wiedererkennbaren Stil. Und textlich auch (größtenteils) gut gealtert, alleine die folgende Zeile:

Und diese B-Boys seh'n anscheinend alle gleich aus;
Auf 'nem Fußball-Dress wär'n wenigstens verschied'ne Nummern drauf!

Und dann kommt dieser Jazzbeat, mit dieser fantastischen Bassline. Wenn ich den Track unterwegs höre, wackelt der Kopf automatisch mit. Wenn ich ihn auf dem Longboard höre, fahre ich automatisch kleine Kurven weil ich die Füsse nicht mehr still halten kann. Meine eigene Version des Longboard Dancing [1]

1996 hab ich andere Musik gehört - in Retrospektive würde ich meinen jüngeren Ich jetzt gerne sagen dass er sich bitte ein paar Baggy Pants kaufen und sowas statt seinen Nu-Metal Kram hören soll. Okay, diesen Track hab ich damals schon abgefeiert.


  1. Wieso sollte ich auf dem Board auch besser tanzen als in real life? ↩︎

Auf Spotify Auf YouTube

Back - Kinderzimmer Productions

Beim Schreiben zum zuvor genannten Song bin ich nochmal auf "Back" gestoßen. Einem Song vom ersten Kinderzimmer Productions Album. Erstens weil ich den Song ziemlich gut finde, und zweitens wegen der Geschichte dahinter. Der Song wurde zuerst auf dem Debutalbum - schlicht self-titled Kinderzimmer Productions genannt - veröffentlich und hat ein Sample aus "Golden Brown" von The Stranglers verwendet. Welches auch von Seiten der Stranglers erlaubt, nach Veröffentlichung des Albums aber durch das Label der Stranglers aber doch nicht gecleared wurde - weswegen der Verkauf des Albums scheinbar eingestellt worden ist. Ich kann zumindest nachvollziehen dass es auf dem Markt war, da bei Discogs ein Eintrag zu der Platte vorhanden sind.

Das Debutalbum wurde dann später unter dem Titel "Die Erste" neu veröffentlicht und der Problemtrack zu "Back - ich bin nur ein Remix!!!" [sic!] umbenannt. Mit einem selbsteingespielten und abgewandelten Sample.

Kurios die Textzeile, welche bereits im Originaltrack war:

Für diesen Sample reißen uns die Stranglers noch die Eier ab

Mehr gibt es dazu nicht zu erzählen. [1] Auf YouTube ist das Originalstück noch zu finden. Hört mal rein.


  1. Gut, ich könnte jetzt noch erwähnen dass den Geto Boys anfang der 90er mit dem Track Gangsta of Love etwas ähnliches passiert ist. Der Track hatte ein Sample der Steve Miller Band, diese waren aber wohl nicht ganz begeistert, als sie den sehr nicht-jugendfreien Text hörten und untersagten die Sample Nutzung. Auch hier wurde das Original vom Markt genommen und das Sample durch Sweet Home Alabama auf einem Re-Release ersetzt. Der neuen Version fehlte jetzt aber der Bezug zum Titel und ist imho deutlich schlechter als der Original Track, sogar irgendwie etwas cringy geworden. Hier der Originaltrack und hier die neue Sweet Home Alabama Version. ↩︎

Auf Spotify Auf YouTube

Zwei Wunder an einem Tag - Tristan Brusch

Habe mich tatsächlich stark in die Songs von Tristan Brusch reingehört und bin zu dem Schluss gekommen, dass ich seine alten Tracks nicht mag, aber die neueren Songs mag - zumindest die die dieses Jahr als Single veröffentlicht wurden. Und vorallem dieser Song. Alleine schon wegen dieser explosiven Bridge im im letzten Drittel.

Strophe 2 spricht mich besonders an:

Ich bin ja selber nicht anders
Bin ein besonders lames Exemplar
Selbstoptimierung seit so vielen jahren
Und ich bin immer noch der ich am Anfang schon war
Ich sammel' Herzen, Freunde, Belege, Ideen
Plastik und Kalorien
Sanifair Coupons und Zahnfüllungen
Momente, die werden zu Erfahrungen
Und irgendwann zu Gefühlen

Auf Spotify Auf YouTube

Alle Songs finden sich auch in meiner Spotify Playlist.